aktualisiert am 14. Dez. 2020

raus aus dem Opferbewusstsein

“Ich habe kein Geld”

Lösungen:

  • Lese dich in Blogs / in Webseiten ein
  • Trage dich in Newsletter von namenhaften Unternehmern ein
  • höre deren Podcasts oder YouTube Videos, lese Interviews
  • mache Unternehmer veröffentlichen Job-Inserate
  • andere kannst du anfragen und um eine Mitarbeit bitten
  • Praktika anfragen (bezahlt oder unbezahlt)

Ich als junger Erwachsener, habe nicht um Geld gefragt.
Ich habe etwas umgesetzt.

  • Werbung verteilt
  • eine Ausbildung begonnen
  • das Sozialamt verlangte in den ersten Monaten um die 300€ von meinem Lehrgehalt, weil meine Eltern auf Sozialhilfe angewiesen waren.
  • Ich hatte Glück, dass ich nicht bei meinem Vater lebte, denn er bekam weiterhin Sozialhilfe

Seid freundlich.
Beschäftigt euch mit positiven Dingen.

Ralf Schmitz bietet ein 10K Euro Coaching an. Recherchiert diesen Menschen, schreibt ihm eine E-Mail. Es liegt in eurer Verantwortung. Alles.

Ich habe gerade die Gymnastik nach Norbekov gemacht.
Was habt ihr gemacht? Wahrscheinlich nicht das, was euch weiterbrachte.

Corona = Krise = “Chance” (von Chinesisch auf Deutsch übersetzt)

Dankt euch selbst für euren Fokus
Für das was ihr tut

Geht weg vom Opferbewusstsein: “Du musst mir helfen.”
Es gibt 1 Mrd. und mehr Gedanken. Wähle einen guten. Wähle selbst einen. Und den wirst du kaum im Radio oder Fernsehen hören. Wähle selbst einen Gedanken.


Tags

Bildungswesen, Finanzen, Geldsystem, Lernen, Macht der Gedanken


Leser interessierte auch...

Illegale Schneeballsysteme – untätige Politik, FBIs und LKAs?

Vom Führerschein-Erwerb, hin zur Agenda „Legal-Krimineller“

Medienkompetenz an Schulen voran bringen

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>