Beitrag

Kommentar: Bewusst Aktuell 32

Bei den YouTube Empfehlungen tauchte vorgestern ein Video mit diesem Titel auf.

More...


Video

Titel: Bewußt Aktuell 32 I Kanal von Jo Conrad

Beim Klick auf Play werden Daten mit der YouTube Videoplattform ausgetauscht. Weitere Infos dazu hier

play

Kommentar

In diesem Beitrag gehe ich darauf ein, was mir aufgefallen ist.


Zuerst einmal ist die Energie anders.

Ich erinnere mich noch an Jo Conrad im Gespräch mit Alexander Wagandt bezüglich der Tagesenergie.

Es war eine andere Energie im Raum - ich möchte nicht sagen, schlechter oder besser - anders.

Jo gab sich Mühe, die Aussagen ausführlich und gleichzeitig kompakt zu halten. Auch gab es Tipps, die man direkt umsetzen kann im eigenen Leben.


Die Kraft des „Ich bin“

Ich besuchte eine Veranstaltung und was Jo Conrad im Video erwähnt, bspw. die Satz-Kombination „Ich bin“, bspw.: „Ich bin Kraft“, „Ich bin Stärke“, „Ich bin Liebe“, „Ich bin ...“

Dies sind ganz einfache Sätze, die etwas in einem selbst bewirken können.

Man sollte dabei ganz bei sich sein und seinen Körper wahrnehmen. Dann spricht man diese Sätze, ob laut oder in Gedanken.

Vielleicht hilft das nicht immer sofort, doch mit der Zeit und wenn man Übung darin bekommen hat.

Man könnte solche Übungen auch in Gruppen durchführen, was generell dazu beitragen kann, die Wirkung stark zu steigern.

Man denke an die positiven Einflüsse von Gruppen- und Massenmeditationen.


Jo sollte die Tagesthemen moderieren

Nach etwa 10 Minuten Abspiel-Zeit dachte ich mir, Jo sollte die Tagesthemen in den klassischen Medien sprechen und dort seine Arbeit fortsetzen.

Ich traue ihm zu, dass er bspw. diese täglich 30 Minuten lange Sendung moderiert. Wenn dies passiert, werde ich den Livestream in der ARD ansehen oder die Aufzeichnung davon.

Ansonsten wird das eher nichts werden mit der ARD oder anderen Nachrichten-Programmen.

Die Sprecher/innen mögen ehrliche Menschen sein, doch das Meinungsbild und die Themen sind vorgegeben.

Keine Beiträge erscheinen zufällig, vor allem nicht zur Hauptsendezeit in den 20 Uhr Nachrichten.


Berücksichtigung von Feedback

Ich spüre, dass Jo auf das Feedback seiner Leser eingeht.

Wenn man diese Sendung sieht, kann man ihm bspw. per E-Mail schreiben.

Das kann man bei Rundfunkanstalten auch, nur dort ist es so, dass sich die meisten Leute wenig mit Hintergründen befasst haben. 

Jo Conrad hat über Jahre hinweg mit sehr vielen Menschen aus diversen Lebensbereichen gesprochen.

Menschen, die ähnliche Arbeit leisten, wie bspw. Michael Vogt, Norbert Brakenwagen oder Heiko Schrang, kommen noch hinzu.

Ich meine, dass in den Rundfunkanstalten es auch Menschen gibt, die sehr intelligent sind.

Das Problem ist, dass die Strukturen liegen, wie sie sind - momentan.

Man kann von diesen Personen bzw. deren Kanälen sehr viel an Informationen erhalten.


Natürlich ist es nie alleine mit dem Konsum derer Inhalte getan.

Viele sind das vielleicht von den normalen Medien gewohnt.

Aufnehmen & anschauen, ein bisschen mit dem eigenen Umfeld darüber sprechen oder diskutieren und das war’s.

Man gewöhnte sich daran.

Also hat man sich erst einmal umzugewöhnen.

Es gibt Impulse in solchen Sendungen

Ob jemand davon etwas umsetzen möchte und es tatsächlich tut, bleibt ihm/ihr überlassen.

Es ist so, dass ein Mensch alleine nicht alle Informationen bereitstellen kann. Auch kann eine (1) Person nicht über einen unendlich großen Erfahrungsschatz verfügen.
(Jedenfalls nicht in gewöhnlichen Fällen.)

Es geht gar nicht anders, als Gäste einzuladen und sich auszutauschen.


Über Produkt-Platzierungen in Sendungen

Dass der/die ein- oder andere während solchen Sendungen Produkte vorstellt liegt daran, dass sie Teil seines/ihres Lebens geworden sind.

Es geht nicht darum, etwas zu verkaufen. Wenn etwas sich in der Praxis bewährt hat und anderen helfen konnte, präsentiert man diese Sache.

Das ist nur fair.

Man möchte schließlich Menschen helfen.

Der Transparenz halber könnte man angeben, falls man für die Veröffentlichung eine Vergütung oder einen Zuschuss bekam, oder deren Produkte, bspw. unterhalb des Videos, über einen Partnerlink bewirbt.

(Die Menschen sind inzwischen an solche Hinweistexte gewöhnt. Das wirkt sich weniger aus, als früher. Eher dann, wenn Aussagen unglaubwürdig wirken.)

Das kann man machen, nur ich gehe bei oben angesprochener Zielgruppe von Personen davon aus, dass sie Produkte nur empfehlen, wenn sie ein gutes Gefühl bei haben.

Vielleicht funktioniert nicht alles für jeden gleichermaßen gut, doch das ist im Alltag nicht anders.


Um nochmal zurück zur Sendung zu kommen.

Es ist schön, dass Jo abschließend den Text einer Frau vorgelesen hat, wo es um das Miteinander geht.

Ich teile seine Einstellung, dass die Menschen an sich untereinander sehr freundlich miteinander umgehen. Es ist nicht so, wie es über die Medien teilweise kommuniziert wird.

Manchmal klappt vielleicht nicht alles gleich, doch wenn man wirklich Recht hat oder etwas unbedingt möchte und darauf beharrt, findet sich eine Ansprechpartnerin oder ein Ansprechpartner, welche/r einem weiterhilft.

Manchmal ist man gefragt, die Autoritätsposition anderer zu hinterfragen.

Manch einer erlebt das im Kaufhaus, ein anderer vor Gericht.

Nicht jede Autorität, der man vorgesetzt ist, muss eine Sache (gleich) richtig sehen. 

Manchmal hat man nachzuhaken und dranzubleiben. Man darf sich nicht entmutigen lassen.

Man sollte daran glauben, dass die Menschen untereinander sich fair begegnen und so miteinander umgehen.


Jeder lernt von jedem

Jeder schaut sich das ein- oder andere von jemandem ab. Das kann auch unbewusst passieren, ohne dass wir etwas davon bemerken.

Jeder sollte seine Verantwortung darin sehen, dass er durch seine Gedanken, Gefühle und gelebten Handlungen das Kollektiv der Menschen beeinflusst, prägt und mitbestimmt.


Veränderungen Einzelner bewirken etwas

Manche denken sich vielleicht, „wenn nur ich etwas ändere und sonst niemand, ist es doch egal“.

Nichts ist egal

Es ist deshalb nicht egal, weil dieser Ansatz, mit etwas umzugehen, ins Energiefeld des Kollektivs einfließt.

Wenn ich also bspw. abhängig bin vom Alkohol und aufhöre zu trinken, habe ich damit nicht nur mir geholfen, auch wenn ich das meine, weil ich nur mich sehe.

Jeder, der sich in mein Feld einklinken kann oder unbewusst dieses Feld absucht, um für sich nach Lösungen zu suchen, kann diese Entwicklung abrufen.

Vielleicht nicht im Detail, doch vielleicht findet er dadurch mehr Mut, selbst in die Veränderung zu gehen.

Niemand kann das wissen, weil wir nur mit wenigen Menschen hier auf diesem Planeten bewusst in Kontakt kommen.

Un(ter)bewusst sieht die Sache anders aus

Die meisten mögen das nicht ganz blicken, wie es funktioniert.

Ich durfte teilweise schon Auswirkungen beobachten.

Ich kann dieses Phänomen vielleicht nicht erklären wie ein Quantenphysiker oder jemand in vergleichbarer Position, doch ich sehe Auswirkungen, was mir als Erklärung genügt.


Seht mehr solcher Sendungen

Ich durfte beobachten, wie sich mein Energiefeld durch die Aufnahme solcher Inhalte verändert.

Teils gibt es Dialoge mit den Mitwirkenden eines Videos, wie bspw. der Videoreihe von TimeToBe, während des Betrachtens.

Ein Grund der dafür spricht ist, dass Zeit, wie wir sie glauben zu erleben, so nicht existiert. Das wäre eine Erklärung für dieses Phänomen.


Über telepathische Kommunikation

Eine andere Erklärung ist, dass es telepathischen Austausch mit anderen gibt.

Wenn es keine bewussten Zugriffe gibt oder jemand nicht über solche Fähigkeiten verfügt, kann dies unterbewusst stattfinden.

Jeder kann telepathisch kommunizieren, nur ist die Frage, ob er dazu bereit und dem gegenüber offen ist.

Auch ist es davon abhängig, ob man sich für solche Dinge interessiert und die Eindrücke verarbeiten kann.

Wenn etwas zu viel wäre oder konstruktiv nichts bewirken würde, schaltet das System zum Selbstschutz zurück.

Wenn man sich für Dinge interessiert, lernt man meistens besser, gründlicher, mit Freude dabei und es zeigen sich schneller Fortschritte (was kaum verwunderlich ist).


Und täglich grüßt die „Baustelle“

Durch Videos solcher Kanäle wie bewusst.tv, quer-denken.tv oder time-to-do.ch, wird man teils (sanft) an seine Baustellen geführt und immer angenehm ist das nicht.
(Aber das kennen wir alle.)

Jeder soll selbst Erfahrungen mit diesen Dingen sammeln.

Man kann diesbezüglich nichts falsch machen.


Nachwirkung der Inhalte bei mir

Einen (1) Tag nach Ansehen des Videos: Es finden innere Prozesse statt.

Ich sprach über die Videoinhalte mit jemandem.


Über Petitionen

Manche sagen, Petitionen zu unterzeichnen sei nicht sinnvoll oder eine Zeitverschwendung. Das mag aktuell so sein, wenn diese Dinge vom System ignoriert werden.

Doch ist es so, dass dieses „Ignorieren“ immer mehr an die Oberfläche kommt.

Es kommt zum Vorschein und dadurch kann man berichten, Hunderttausende Leute haben bspw. unterzeichnet und es wurde ignoriert.

Wenn niemand zuvor Petitionen unterschrieben hätte, könnte diese Feststellung nicht bemerkt werden. Daher war dieser Zeitaufwand der Menschen nicht umsonst.

Denkt an das, worüber in letzter Zeit oft gesprochen wird. Jeder Impuls eines Menschen zählt, ob gedanklich, emotional oder ausgeübt durch eine Handlung.


Über vom Steuerzahler finanzierte Konzerte

Eine Band konnte kostenlos ein Konzert geben, nur bedeutete „kostenlos“, dass der Staat dafür aufgekommen ist. Man sollte dies erwähnen, wenn eine Organisation einen Event sponsert und es sollte jedem bewusst sein, der solche Veranstaltungen besucht, dass jemand anders (und wer konkret) diese Rechnung getragen hat.

Manche zahlen brav über Jahrzehnte ihre Steuern und von welchen Randgruppen in diesen Texten gesprochen wird, ist das eher nicht zu erwarten.

Deren Musikstil ist Geschmacksache.

Ich sehe unterwegs manchmal Leute, die ich dieser Szene zuordnen würde.

Sie sind sehr freundlich, manche wirken emotional, manche auch gebrochen, manche kleiden sich... gewisse Reize stimulierend (würde ich es beschreiben).

Sie zeigen ihre eigene Ausstrahlung.

Vielleicht sind aus diesem Grund solche Musikgruppen entstanden?

Wenn man diesen Gruppen mit Abneigung von vorne herein begegnet, wird man sie nicht verstehen.

Man muss es nicht gutheißen, dass es bestimmte Aktivitäten gibt.

Doch man sollte verstehen, dass die Gesellschaftsstruktur dazu beigetragen hat, dass Subkulturen entstanden sind, in welcher Szene oder in welchem Untergrund auch immer.

Um auf das Beispiel der Band zurückzukommen

Diese Band, die das kostenlose Konzert gab, soll kommerziell sehr erfolgreich sein.

Vielleicht wäre das Geld für die Förderung kleinerer Bands (ähnlicher Kategorien) sinnvoller ausgegeben gewesen.

Es gibt viele Bands „die es versuchen“, doch der Durchbruch ist eine Herausforderung.

Positiv ist zu sehen, dass Bands wie „Die toten Hosen“ oder „Die Ärzte“ jahrelang gezögert haben, ihre Platten auf Streaming-Plattformen für Kleingeld zu teilen oder wie es einer ihrer Leute ausdrückte: „zu verschenken“.

Andere haben einfach so oder zumindest sehr viel früher zugestimmt.

Generell lässt sich sagen, bevor jemand sich Musik aus dem Internet lädt und dem Künstler bzw. deren Plattenlabel dabei keine Einnahmen entstehen, ist Streaming die bessere Alternative.

Auch YouTube integriert inzwischen Musiktitel auf deren Videoplattform. Hier wird bspw. vor dem Video ein Werbeblock geschaltet, der vielleicht ähnlich viel einbringt, wie das Abspielen eines Musiktitels bei Spotify und Co.


Schlusswort

Die Arbeit von Jo Conrad mit seiner Online-Plattform stellt eine Bereicherung für die Menschen dar.

Weiter so


Tags

Arbeitswelt, Bundestag, Ganzheitliche Medizin, Geldsystem, Gesundheit, Kritik, Politik, Selbstheilung, Ursache und Wirkung, Verständnis


Leser interessierte auch...

Dankbarkeit für eure Gesundheit zeigen

Wasser Spendenprojekt – Warum ich die Promotion sein ließ

die Tagesschau

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}
>